Am 24. April fand unsere digitale Frühjahrs-Vollversammlung statt. 

Die Tagesordnung war mit Bericht des Vorstands (Arbeitsbericht 2020, Jahresrechnung in Eckwerten, Revisionsbericht), Anträgen, aktuellen Informationen vom BezJR und BJR, Neuwahlen und Verabschiedungen dicht gefüllt.

Teilnehmende der Vollversammlung, 24. April 2021

Neben 48 Delegierten, waren zahlreiche Ehrengäste und Gäste anwesend.

Bezirksrat und Einzelpersönlichkeit Sebastian Straubel grüßte in Vertretung von Bezirkstagspräsident und Einzelpersönlichkeit Henry Schramm die Anwesenden im Namen des Bezirks. Er betonte den Wert der Jugendarbeit und versicherte, dass der Bezirk Oberfranken immer ein verlässlicher Partner für die oberfränkische Jugendarbeit sein werde. Stefan Krug überbrachte die besten Grüße im Namen der Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz. Er bedankte sich für die Arbeit aller oberfränkischen Aktiven - auch in diesen schwierigen Zeiten. Als Vertreter des BJR-Landesvorstands nahm Sven Stumpf an der Vollversammlung teil. Auch er bedankte sich für das Engagement und informierte die Delegierten und Gäste über die wichtigsten Neuigkeiten, Beschlüsse und Aktionen von der Landesebene.

Jugendliche online zu erreichen, mit ihnen zu kommunizieren und Angebote zu machen, wird immer wichtiger. Hier lernen Sie Mittel und Tools dafür.

Jugendliche müssen sich endlich wieder treffen dürfen – denn Jugendarbeit lebt von Begegnungen, gemeinsamen Aktionen und niedrigschwelligen Angeboten. Dafür gestaltet Jugendarbeit Räume. Und wenn nicht in Präsenz – dann eben digital.

Doch welche Projekte lassen sich konkret online umsetzten? Was macht meine Jugendarbeit aus? Welche Qualität, mit welcher Haltung und welchen Methoden können digitale Programme gestaltet werden? Und welche Risiken gehe ich ein, wenn ich online aktiv werde?

Auch in diesem Jahr trafen sich vom 05. bis 06.03.2021 wieder engagierte Schülersprecher/innen und SMV-Aktive in Oberfranken. Nur war dieses Jahr alles ein wenig anders. Das nun zum 12. Mal stattgefundene SMV-Bezirksseminar hatte als Veranstaltungsort nämlich nicht wie gewohnt das Jugendhaus Burg Feuerstein, sondern wurde natürlich online und in leicht verkürzter Form durchgeführt.

Das Interesse und das Engagement der jungen Menschen war jedoch auch bei der online Veranstaltung ungebremst. So trafen sich Anfang März rund 40 Schülerinnen und Schüler, um Schule aktiv mitzugestalten, sich auszutauschen und ihren Wünschen und Meinungen Gehör zu verschaffen. Die Inhalte orientierten sich an den Wünschen der jungen Engagierten und der Großteil des Programms wurde von Schüler/innen, die sich vorab in einem Leitungsteam zusammenfanden, vorbereitet und durchgeführt. So gab es auch in diesem Jahr einen bunt gemischten und spannenden Programmablauf:

Der Bezirksjugendring Oberfranken lud vom 11. bis 12. April interessierte Jugendliche zur Ausbildung zum CourageCoach in die Ev.  Jugendbildungstätte Neukirchen ein.

11 junge Menschen von verschiedenen SOR-SMC Schulen folgten der Einladung. Zwei Tage lang ging es um Courage! Die Teamerinnen bearbeiteten mit den Jugendlichen folgende Themen:

  • Couragiert in der Klasse: Welche Rolle nehme ich in meiner Klasse ein?
  • Couragiert in der Schule und darüber hinaus: Wie organisiere ich einen Projekttag? Wie finde ich genug Mitstreiter/innen und wie finanziere ich meine Projektideen?
  • Couragiert im Projekt: Wie ist das SOR-SMC Projekt aufgebaut und wie kann ich mich im Netzwerk einbringen?
  • Couragiert in der Gesellschaft: Wie kann ich bzw. die Klasse, die Schule und das Projekt die Gesellschaft beeinflussen? Wie kann eine SOR-SMC Schule den Lebensraum verändern? Was bedeutet das zivilgesellschaftlich?

    couragecoach


 

vorstellung mein juz dein juz

Am 09. April trafen sich die Mitarbeiter/innen aus dem Bereich Offene Kinder- und Jugendarbeit zur Frühjahrsfachtagung in Marktredwitz.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen der Austausch über die aktuelle Situation vor Ort "Mein JUZ, dein JUZ - Was geht?" und die kollegiale Beratung.

Abschließend konnten die Teilnehmer/innen noch einen Rundgang durch die neuen Räumlichkeiten des "Löschwerk 10" machen.


 

... - mit diesem Thema beschäftigten sich die Fachkräfte der OKJA am 10. April in Selb.

Martin Becher und Sandra Windisch vom Bayerischen Bündnis für Toleranz standen den Teilnehmer/innen dabei Rede und Antwort.

Auf der Tagesordnung außerdem: Kurzberichte und aktuelle Informationen und Entwicklungen von der Bezirks- und Landesebene sowie die Wahl der Sprecher/innen. Gewählt wurden: Sabine Fröber (Jugendzentrum Marktredwitz), Silke Fischer (JAM - Haus der Generationen), Jürgen Reinisch (Jugend- und Kulturtreff Immerhin), Matthias Breunlein (Jugendhaus Forchheim) und  Stefan Lehner (Kinder- und Jugendkulturzentrum "Alte Spinnerei").

Plenum
Die Referent/innen
Kleingruppe 2
Kleingruppe 1

"Fake-News - auch eine Herausforderung für die OKJA" - mit diesem Thema beschäftigten sich die Fachkräfte der OKJA am 10. April in Selb.

Martin Becher und Sandra Windisch vom Bayerischen Bündnis für Toleranz − Demokratie und Menschenwürde schützen standen den Teilnehmer/innen Rede und Antwort.

Auf der Tagesordnung standen außerdem die Kurzberichte über aktuelle Informationen und Entwicklungen von der Bezirks- und Landesebene sowie die Wahl der Sprecher/innen. Gewählt wurden: Sabine Fröber (Jugendzentrum Marktredwitz), Silke Fischer (JAM - Haus der Generationen), Jürgen Reinisch (Jugend- und Kulturtreff Immerhin), Stefan Lehner (Kinder- und Jugendkulturzentrum "Alte Spinnerei")

Plenum
Die Referent/innen
Kleingruppe 2
Kleingruppe 1

Delegierte und Gäste der Vollversammlung
Bezirkstagspräsident und BJR-Präsident
Vorstandstisch
Grußwort Bezirkstagspräsident
Grußwort Vertreter der Regierung
Bericht des BJR-Präsidenten
Revisionsbericht
BJR-Präsident überreicht Geschäftsführer Geschenk
Ehrung des Geschäftsführers zum 30-jährigen Dienstjubiläum
Abstimmung der Delegierten
Ankommen der Delegierten

Nicht nur zahlreiche Delegierte, sondern auch eine Vielzahl an Gästen folgten vergangenen Samstag, 7. 4., der Einladung des Bezirksjugendrings Oberfranken zur Frühjahrs-Vollversammlung, die in der Frankenakademie Schloß Schney stattfand. Bezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler, der bei der Wahl im Herbst nicht mehr für den Bezirkstag kandidieren wird, scheidet damit leider auch als Einzelpersönlichkeit beim Bezirksjugendring aus. Aus diesem Grund war es ihm besonders wichtig, sich ein letztes Mal persönlich beim Bezirksjugendring für die hervorragende Arbeit und die stets sehr gute Zusammenarbeit zu bedanken.

Am 25. April veranstaltete der Bezirksjugendring Oberfranken gemeinsam mit seinen langjährigen Kooperationspartnern - den MB-Dienststellen der Realschulen und Gymnasien in Oberfranken und der Regierung von Oberfranken - den Workshop für pädagogisches Fachpersonal in der Offenen Ganztagsschule zum Thema " Auffälliges Verhalten bei Schüler/innen - wie gehe ich in der OGTS damit um?"

Der Workshop wurde einmal am Vormittag und einmal am Nachmittag angeboten. Das Interesse war so groß, dass beide Veranstaltungen in Kürze ausgebucht waren.

Der Referent Markus Schneider-Geier (Konrektor an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule) erläuterte zunächst verschiedene Erklärungsmodelle auffälligen Verhaltens sowie Analyse- und Strukturierungsmöglichkeiten und stellte im Anschluss konkrete Handlungsmöglichkeiten vor. Im praktischen Teil ging es zum einen um die Einschätzung schwieriger Situationen. Zum anderen wurden Interventionsmöglichkeiten an konkreten Fallbeispielen angewendet und trainiert.

 

Im Mittelpunkt der Frühjahrsfachtagung für Mitarbeiter/innen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Oberfranken stand am 5. April die Auseinandersetzung mit den Standards der OKJA in Bayern. Die aktuellen Standards aus dem Jahr 2008 sollen bis 2018 überarbeitet und angepasst werden. Bernd Endres - Fachreferent des Bayerischen Jugendrings für den Bereich Offene Kinder- und Jugendarbeit - präsentierte zu Beginn der Tagung die einzelnen Prozessschritte, deren Ziel sei es, die neuen Standards dann Ende 2018 verabschieden zu können.

Während der Tagung wurden in Kleingruppen Ideen, Ergänzungen und Änderungswünsche der oberfränkischen Fachkräfte gesammelt, die dann in einem weiteren Schritt von den Sprecher/innen aufbereitet und an den BJR weitergegeben werden.

 

Auch in diesem Jahr fanden wieder die Medien-Aktiv-Tage statt. Sie sind ein Angebot des Kreisjugendrings Bamberg in den Pfingstferien.

Vier Tage lang konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit verschiedenen Medien experimentieren, z.B. mit der Trickfilmbox oder im Radiostudio. Ob beim Geräusche sammeln für das spannende Hörspiel oder beim Lego bauen für den Trickfilm, die Kinder hatten ihren Spaß und es sind tolle Endergebnisse dabei entstanden. Aber überzeugt euch selbst!